NEWS

14.02.2018 – URAUFFÜHRUNG von ‚Melasurej“ für Orchester

(first prize International Composer Competition)

MW174438

Foto-Copyright © Markus Wolter

Hamburger Camerata, S. Gaudenz
Laeiszhalle Hamburg – 20.00

Presse:
Elbphilharmonie
Hamburger Abendblatt
HfM Berlin
Hamburger Camerata

 

intercultural interaction –
avantgarde – musical tradition

„Maximilian Guth is especially devoted to the artistic possibilities that confrontation of music from different cultures and their respective styles offer. He is very much interested in the issues of an intercultural dialogue, which he as being a composer carries out most impressively.“

– – –

„Maximilian Guth zeigt sich besonders angetan von den künstlerischen Möglichkeiten, die eine Konfrontation von Musik unterschiedlicher Kulturen und ihrer jeweiligen Stilistik bietet.

Weitab vom Mainstream wird sowohl Distanz als auch Nähe unterschiedlicher Spähren innerhalb eines musikalischen Kunstwerkes spürbar und hörbar, das sich in seiner spezifischen Eigenheit und Klanglichkeit einer plakativen Deutbarkeit zu entziehen vermag.“

– Prof. Tobias Rokahr (Hannover)

News

07./08.07.2018 – MessiaSASAmbura – Stiftskirche Tübingen – Asambura-Ensemble

09./10.06.2018 – MessiaSASAmbura – Ägidienkirche Lübeck – Asambura-Ensemble

13.05.2018 – Karanga – Teatro Municipal Novo Friborgo (Brasilien)

05./06.05.2018 – MessiaSASAmbura – Waldorfschule Göttingen – Asambura-Ensemble

25.04.2018 – UA – ensemble recherche Freiburg

14.02.2018 – Melasurej – Hamburger Camerata, S. Gaudenz (UA) – Laeiszhalle Hamburg

04.02.2018 – Mécanique des passions – Asambura-Ensemble Berlin

04.11.2017 – Das indische Grabmal. Vertonung einer Stummfilmsequenz – Staatskapelle Halle, B. Ruf

22.09.2017 – Mécanique des passions (UA) – St. Marienkirche Minden – Ensemble Horizonte

27.09.2017 – Babel InMotion – St. Josephkirche Hannover – Asambura-Ensemble

MW174460

photo © Markus Wolter 2017

„Maximilian Guth gelingt es, afrikanische Stilelemente und Musizierpraxis mit dem Formdenken und der Instrumentationskunst der europäischen Musiktradition zu verschmelzen und dabei jedem Bereich seine Eigenart zu belassen.
Daraus resultiert eine eigenwillige, fremd und zugleich vertraut anmutende Klangwelt.“

– Prof. Christoph Hempel (Hannover)